Botanische Wanderung 2013

Botanische Wanderung 2013 - Fusstrupp

Botanische Wanderung 2013

Botanische Wanderung am 1. September 2013

Bei herrlichem Sonnenschein organisierte der Dorfverschönerungs- und Kulturvereins Abtweiler e. V. am Sonntag, dem 1. September 2013 unter Leitung von Julius Becker, seine diesjährige botanische Wanderung. Nach den einleitenden Worten vom Vereinsvorsitzenden Klaus Wendel, begrüßte der langjährige botanische Führer Julius Becker die zahlreich erschienen an Flora und Fauna interessierten Teilnehmer.

Los geht’s in Richtung Hühnerhof

Vorbei an der drittältesten Kirche des Landkreises, begab sich die Wanderschar auf Richtung Hühnerhof. Schon am Ortsausgang machte der versierte Botaniker auf die ersten Pflanzen und unterschiedlichen Baumarten aufmerksam. Von der Kartäusernelke bis zu den verschiedenen Eichensorten sollte der Teilnehmer die Eigenarten der Spezies erfahren.

Botanische Wanderung 2013 - Gruppe lauscht Julius Becker bei seinen botanischen Ausführungen

Botanik zum „Anfassen“

Der schwarze Holunder der zur Geleeherstellung Verwendung findet, wurde ebenso wie der rote Holunder – dessen rote Beeren giftig sind – bestaunt. Von der Mehlbeere, die wie der Name bereits andeutet, in früheren Jahrhunderten als Mehlersatz herhalten musste, bis hin zum wilden Clematis wurde dem interessierten Wanderer erläutert und mit Anekdoten angereichert.

Sandsteinbruch auf Höhe des Reimelsteines

In halber Höhe des Reimelsteines ging es in den ehemaligen Sandsteinbruch. Der Steinbruch diente im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert bis zur Einstellung Ende der 50er Jahres des letzten Jahrhunderts als Steinlieferant der in dieser Zeit errichteten Sandsteinbauten im nahegelegen Abtweiler. Im verlassenen Steinbruch konnten die unterschiedlichsten Baumarten bestaunt werden, die das Steinbruchgelände gänzlich eingenommen haben. Die Teilnehmer waren sich einig, diese Kulisse für die nächsten „Karl-Mai-Festspiele“ vorzuschlagen.

Botanische Wanderung 2013 - Gruppe vorm Grenzstein

Gruppe vorm Grenzstein

Botanische Wanderung 2013 - Botaniker und Gruppenführer Julius Becker

Gruppenführer Julius Becker

Botanische Wanderung 2013 - Gruppe vor einer 300-jährigen alten Eiche

Gruppe vor alter Eiche

Nachdem sich die Gruppe über die alten Apfel- und Birnensorten der auf der Streuobstwiese befindlichen Raritäten ausgetauscht hatten, folgte schon ein weiteres „Highlight“.

Relikte aus vergangener Zeit

Martin Schneider vom Hühnerhof wartete mit Relikten einer vergangenen Epoche auf.. Von der Wüstung „HEHNE“, die sich nord-östlich des Hühnerhof befunden hat, konnten die Wanderer alte Tonrohre und den Sandsteinfuß eines Scheunentores bewundern. Nach archäologischen Befunden wurde Hehne im dreißigjährigen Krieg aufgegeben. Die Tonrohre so wurde vermutet, entstammen bereits noch älteren Epochen.

Keltische Hügelgräber im Sobernheimer Wald

Botanische Wanderung 2013 - Gruppe vor dem geplünderten Hügelgrab im Hühnerhöfer Wald

Geplündertes Hügelgrab

Im Sobernheimer Wald wurde schließlich eine weitere Kulturstätte aufgesucht. Hier befinden sich im ehemaligen Lohwald mehrere Keltische Grabhügel. Über den Fahrweg der die Gemarkungen Staudernheim und Sobernheim trennt, ging es in Richtung der Gemarkung „Jungenwald“ der Ortsgemeinde Staudernheim. Dort wurde das Jägerdenkmal vom „Treiber Hannes“ aufgesucht., um anschließend die Sonnenstrahlen auf der „Wellwiese“ mitten im Laubwald zu genießen. Von dort ging es in Serpentinen des Waldrückepfades hinab auf die asphaltierte L 137 Richtung Abtweiler.

Nach einer vierstündigen Wanderung waren sich alle Teilnehmer einig, sich nicht nur botanische sondern auch zahlreiche kulturelle Aspekte in den Wanderrucksack eingepackt zu haben.

Über Marco Wendel

Aufgewachsen in Abtweiler und Gründer von Abtweiler Online. Von Beruf bin ich Geologe und publiziere seit Jahren als freier Journalist für diverse Zeitungen und Magazine. Die Arbeit für Abtweiler Online ist für mich natürlich Ehrensache.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*